Almeria
http://www.ualm.es/almeria.html

© 2013

Unsere Angebote:

Kanaren Reisportal Klicken Sie auf das Foto und Sie gelangen zu unserem Reiseshop!

Hotline

Falls Sie sich über unsere Reiseangebote informieren wollen, wechseln Sie ganz einfach in unseren Reiseshop.

Anzeigen:

Almeria

Almeria ist die Urlaubsinsel für verträumte Urlauber

Almeria


Google Maps

Einer der schönsten Urlaubsorte liegt an der andalusischen Mittelmeerküste im Süden Spaniens und heißt Almeria. Hier wohnen ca. 165.000 Einwohner und ihre Touristen. Flüge gehen von Deutschland direkt nach Almeria, die schöne Hafenstadt in einer weiten Mittelmeerbucht. Hinter Almeria erheben sich verschiedene Gebirgszüge, durchbrochen von wüstenähnlicher und trockener Landschaft. Almira hat einen eigenen Flughafen. Die hübsche Stadt trägt einen ausgeprägten nordafrikanischen Charakter, mit kleinen engen Gassen, alte ganz weiße Häuser, viele Gärten und Palmenalleen. Almeria als Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Besonderheit dieser kleinen Stadt besteht unter anderem darin, dass sich sämtliche Stadtviertel von einander unterscheiden. Auch heutzutage kann man dort noch viele Zigeuner antreffen. Sie wohnen im Westen Almerias teilweise noch in Wohnhöhlen an den Berghängen oder auch in Sozialwohnungen. Hier gibt es auch sehr viele Studenten, da die Universität erst 1993 gegründet wurde und noch relativ neu ist. Die vielen Studenten prägen natürlich das gesamte Stadtbild.

Almeria stammt aus dem arabischen und leitet sich von Al-Maryya ab und bedeutet soviel wie Spiegel des Meeres. Lange fristete Almeria ein recht karges Dasein, aber durch die vielen Studenten und Touristen ist die Stadt richtig aufgeblüht. Durch die 2005 hier stattfindenden Mittelmeerspiele wurden viele neue Gebäude erreichtet und vieles saniert, dadurch wurde Almeria zu einer neuen modernen Stadt. Die Temperaturen sind hier relativ hoch. Sie liegen im Jahresdurchschnitt bei etwa 18 bis 19 Grad. Allerdings ist es sehr gewöhnungsbedürftig, weil hier oft ein starker Wind weht. Die Wassertemperaturen sind recht hoch und im Winter teilweise höher als die Außentemperatur. Almeria hat einen Hafen, der sehr wichtig ist für den Export von landwirtschaftlichen Erzeugnissen sowie für Mineralprodukte. Von hier bekommen wir in Deutschland auch oftmals unser Obst, Gemüse und die Blumen. Denn hier gibt es viele Gewächshäuser. Auf Grund dieser Gewächshäuser wird die Gegend Plastikküste genannt. In Almeria wurde Europas größtes Sonnenkraftwerk erbaut. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind unter anderem der Naturpark Caba de Gata. Diese Wüste in eine steinige Halbwüste. Hier gibt es eine spärliche Vegetation und vor allem sehr reizvolle wunderschöne Strände.

Universidad Almeria


Die bekannte Kathedrale Almerias liegt inmitten der Innenstadt. Sie wurde nach der Zerstörung der vorherigen Kathedrale durch ein Erdbeben 1524 neu erbaut. Zur den bekanntesten Gebäuden zählt natürlich die bekannte Stierarena. Hier finden noch jährlich einmal Stierkämpfe statt. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber man muss sich das ja nicht unbedingt ansehen. Aber es gehört zu diesem Land und es muss einem ja nicht alles gefallen, aber wir können es akzeptieren. Die Gegend rum um Almeria wurde in früheren Jahren für viele unterschiedliche Filmaufnahmen genutzt. Almeria hat auch eine Universidad (Universität).

Die Alcazaba auf Almeria


Was man bei einem Besuch auf keinen Fall verpassen sollte, das ist die Alcazaba. Das ist eine auf einem Hügel gelegene maurische Festung. Auch heute noch ist sie sehenswert, obwohl sie von den jeweiligen Herrschern immer wieder verändert und weiter gebaut wurde. Von dieser Festung aus es möglich, die ganze Stadt zu überblicken. In der zweiten Augusthälfte findet in Almeria der Höhepunkt des Jahres statt. Hier finden zur gleichen zeit religiöse und sportliche Veranstaltungen statt. In aufgestellten Zelten kann man andalusische Musik genießen und Tänzer und Tänzerinnen in ihren farbenfrohen Trachten bewundern. Wenn man während dieser alljährlichen Feierlichkeiten großes Glück hat, dann trifft man evtl. auf die berühmten Flamencogitarristen Jose Fernandez Torres Tomatito oder Nino Josele.